Die Kunst des offenen Briefs

Die SchriftstellerInnen-Vereinigung Schundbüro! möchte auch einen offenen Brief schreiben und die gesellschaftlichen Missstände schonungslos geißeln! Nur – welches Thema? Lutz von Anstatt, unser Hartz-Krimi-Experte, schlägt vor, den Paketzustelldiensten ins Gewissen zu reden, die Amazon-Bücher befördern und ihre Fahrer mit Löhnen unter 5 Euro demütigen. Aber, gibt Hans I(nteressenvertreter) Glock zu bedenken, von denen werden auch all die charmanten kleinen Buchhandlungen beliefert, die als KulturträgerInnen unter Naturschutz stehen. Hm, wie wahr… Wie stets ist es Hardboiled-Experte O.M. Gott, der den Gordischen Knoten knüpft: “Gestern hab ich im Fernsehn gesehn, wie’s wieder den Schweini ganz damisch gegrätscht ham, die Hundsbuam, die wolfburgischen!” Genau! Liebe Fußballbundesliga! Wir können nicht länger schweigen! Mit Abscheu haben wir erfahren, dass du deine MitarbeiterInnen bei der Arbeit von sogenannten “Gegnern” blutgrätschen lässt! Usw usf. Bah, das sitzt wieder! Ja, wir vom Schundbüro! kommen manchmal raus aus unseren Elfenbeintürmen!

Advertisements

One Response to “Die Kunst des offenen Briefs”

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: