Redaktionskonferenz – Protokoll

Anwesend: O.M. Gott, Hans I. Glock, Isa Oblomov, Linda Vinci, Dieter Paul Rudolph. Entschuldigt fehlen: Edi LaGurki (Badeurlaub am Starnberger See), Lutz von Anstatt (soziologische Feldforschungen in einem Umerziehungscamp für Steuersünder auf den Cayman Inseln), Michel Pinac (kann kein Deutsch, würde nur dumm rumsitzen). Die Konferenzleitung hat der wissenschaftliche Mitarbeiter des Schundbüros, Herr Dieter Paul Rudolph, der auch als Protokollführer fungiert.

TOP 1

Herr Rudolph präsentiert die bisher feststehenden Titel des Sommerprogramms 2013. Von den avisierten sechs Titeln sind bereits zwei erschienen, einer befindet sich im Lektorat, der vierte steht kurz davor. Es handelt sich im einzelnen um folgende Werke (siehe Grafik).

sommerprogramm

Herr Glock kündigt einen „Comic ohne Bilder“ an, den er momentan – Originalzitat – „böse in der Mangel“ habe. Über Titel und Inhalt vermag er noch nichts zu sagen, verspricht aber „höchste künstlerische Qualität im Sinne des Schundgedankens“.

Herr Gott weiß zu berichten, das dritte Abenteuer seines Detektivs Jens Rehlers sei „im Kopf“ so gut wie fertig, müsse aber noch aufs Papier, was aber erfahrungsgemäß – Originalzitat – „wie das Brezelbacken“ gehe. Immerhin vermag er bereits den Titel zu nennen. Er ist, wie alle Anwesenden mit Ausnahme von Herrn Glock bestätigen, phänomenal und wird sicher an den großen Erfolg der Rehlers-Reihe anschließen (siehe auch Kritik des ersten Bandes auf der Krimicouch).

Mit einem Erscheinen der beiden Bände ist noch in diesem Sommer zu rechnen, so dass das avisierte Quantum von sechs Novitäten erfüllt werden kann.

TOP 2

Die Verlagsvorschau „Schundheft Sommerprogramm 2013“ soll in den nächsten Wochen veröffentlicht werden. Sie wird großzügige Leseproben der vier bereits vollendeten Werke bringen und auf dem Cover erstmals unser „Gesicht“ präsentieren, die bezaubernde Sabrina Bezgovsek aus Wien. Wie unsere Graphikabteilung wissen lässt, möchte man das Cover – Originalzitat – „in etwa wie bei Andy Warhol“ gestalten, was allgemein Begeisterung auslöst, mit Ausnahme von Hans I. Glock, der Warhol nicht mag und stattdessen – Originalzitat – „eine gewisse stilistische Anlehnung an die Meister der Fuldaer Schule des Frühbarock präferieren“ würde. Seine Bedenken werden zur Kenntnis genommen, aber nicht weiter beachtet.

Herr Rudolph referiert, dass die Aktion „Werde das Gesicht des Schundhefts!“ ein voller Erfolg gewesen sei und Frau Sabrina Bezgovsek eine sehr gute Wahl. Diese Einschätzung wird von den Anwesenden geteilt, wenngleich Herr Glock zu bedenken gibt, sein Schulfreund Guido Rohm hätte als „Gesicht“ vor allem bei unseren Leserinnen mehr Projektbindung und damit auch Umsatz generieren können. Wir nehmen auch dies zur Kenntnis und vergessen es gleich darauf wieder.

TOP 3

Ausblick: Frau Linda Vinci, Autorin von „Tavora, Herrin des Dschungels“, erklärt sich bereit, einen Folgeband von Tavora zu verfassen und damit eine Serie in der Serie zu etablieren, ähnlich wie bei O.M. Gotts Detektiv Jens Rehlers. Die Anwesenden sind begeistert, sogar Herr Glock. Auch Frau Oblomov hat prinzipiell Lust, ihren SF-Dystopie-Thriller „Robozit – Das große Verschrotten“ fortzusetzen. Potential sei durchaus vorhanden, es fehle ihr nur momentan an der notwendigen Zeit. Herr Glock erklärt sich bereit, den Folgeband zu verfassen, was aber sogleich abgelehnt wird.

Frau Vinci regt an, als nächstes sich dem Genre der Fantasy zuzuwenden. Dieses sei vor allem bei jungen Mädchen sehr erfolgreich. Während Herr Glock dies kategorisch ablehnt – Orginalzitat: „Ich mache mir nichts aus jungen Mädchen!“ – sind alle weiteren Anwesenden dafür, einen Fantasyband zu entwickeln und die Realisierung hiermit öffentlich an eine geeignete Autorin auszuschreiben. Allerdings soll darauf bestanden werden, dass in diesem Text keinerlei Vampire vorkommen, dies sei, wie Herr Rudolph überzeugend darlegte, zur Zeit total out. Stattdessen solle Wert auf Softporno gelegt werden, dafür gebe es einen soliden Markt.

TOP 4

Betriebsausflug. Auf Anregung von Herrn Rudolph wird die Gründung einer Arbeitsgruppe „Betriebsausflug 2013“ beschlossen, der Frau Vinci, Herr Gott und Herr Rudolph selbst angehören. Herr Glock schlägt eine dreitägige Stadtrundfahrt in Fulda vor – Originalzitat: „Fulda im Wandel der Zeiten“ – was jedoch unter Hinweis darauf, dass Herr Glock nicht der AG angehört, abgelehnt wird. Nachdem dies geklärt ist, wird die Redaktionskonferenz geschlossen und die Bar eröffnet.

Das Schundbüro

Protokollführer: dpr

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: